Kongresshaus Zürich

20 | 21 | 22 November 2015

 

Die Studio Isabell Gatzen-Kollektion trägt vom Sideboard über Spiegel bis hin zu Obstschalen eine unverkennbare Handschrift: Die Entwürfe sind schlicht, aus hochwertigen Materialien; zugleich haben sie einen ungewöhnlichen Twist durch schräge Flächen und Überlagerungen. Die Beine des „Shelf“ etwa stehe leicht versetzt; und der „mirror“ besteht aus verschiedenen, transparenten Ebenen, die man frei gegeneinander versetzen kann.

Mit Unterstützung des Creative Hub, der sich der Förderung von jungem Design verschrieben hat, ist Isabell Gatzen nun erstmals auf der blickfang Zürich 20 | 21 | 22 November 2015 dabei.

 

So wenig wie möglich

 

Was ist die beste Voraussetzung für die Gründung eines Möbellabels, dessen Signatur minimalistische Entwürfe sind? Ein möglichst bunter Lebenslauf – so scheint es zumindest bei Isabell Gatzen. Die studierte Designerin arbeitete in Zürich für renommierten Snowboardmarken und in San Francisco für innovative Tech-Start-Ups, ehe sie ihr eigenes Unternehmen gründete.

 

Der Schritt von Einzelstücken zu einer Kleinserie kam fast von allein: Denn als Lisa in Berlin, der modemutigen Deutschen Hauptstadt, auf der Straße mehrfach auf ihre Kleidung angesprochen wurde, wusste sie, dass die Idee Potential hat. Seit vergangenem Jahr gibt es die Overalls zu kaufen – bald auch auf der blickfang Zürich vom 20 | 21 | 22 November 2015.

 

Reisefieber

 

Die besten Ideen entstehen aus einem Bedürfnis heraus. So, wie der Kapuzen-Overall der Wiener Designerin Lisa Losch. „Ich musst früher viel beruflich reisen – und während ich im Flieger früh morgens Bequemlichkeit suchte, wollte ich am Ankunftsort perfekt gekleidet sein.“ Die Lösung entwickelte sie mit ihren Overalls selbst: Während ungewöhnliche Stoffe und mitunter ein tiefer Rückenausschnitt als Hingucker wirken, bieten weite Schnitte und große Kapuzen Geborgenheit.

 

 

Dutch Design Sonderschau

 

Die Niederlande ist ein wichtiger Standort für kreatives Design in den Bereichen Möbel, Mode, Schmuck sowie Produktdesign. Deshalb sind wir sehr stolz, dass wir gemeinsam mit der Botschaft des Königreichs der Niederlande dieses Jahr auf der blickfang Zürich die Sonderschau "Dutch Design" realisieren. Bis zu sechs aufstrebende Designer erhalten die Möglichkeit ihre Arbeiten auf dieser Sonderfläche zu präsentieren. Sie kommen aus der Niederlande und möchten ein Teil der Dutch Design Sonderschau sein? Dann finden Sie hier weitere Infos zur Bewerbung.

 

Obwohl – oder grade weil – es insgesamt weniger Besucher als in den Vorjahren waren, sei die blickfang extrem angenehm gewesen, urteilt CEO Jennifer Reaves: „Unsere 18. Blickfang Zürich war voll, umtriebig und lebendig, aber man konnte jederzeit persönlich an Designer herantreten, anstatt im allgemeinen Besucherstrom mitgezogen zu werden“, sagt Jennifer Reaves. „Damit geht die blickfang Zürich back to the roots. Denn das Gespräch und der Austausch auf Augenhöhe ist die Quintessenz der blickfang!“ Wenn das kein gutes Vorzeichen für die nächste Edition vom 20. bis 22. November 2015 ist!

 

2014: Merci vielmals, Zürich!

 

„Mit der blickfang Zürich – sowie mit dem Einschalten der Beleuchtung an der Bahnhofsstraße – beginnt in Zürich jeweils die gefühlte Adventszeit“, schreibt die NZZ. Wie wahr: 15.800 designbegeisterte Zürcher kamen ins Kongresshaus, um bei unseren 220 internationalen Möbel-, Mode- und Schmuckdesignern Neuheiten zu entdecken, Trends auszuspüren und das ein oder andere Geschenk für sich selbst oder die Liebsten mit heim zu nehmen.

 

Yves von Ballmoos ergänzt: „Mit dem MINI Designpreis würdigen wir das hohe Potential, das in den Entwürfen steckt: Annina und Tina können in verschiedene Richtungen weiterarbeiten und die Kollektion erweitern.“ Davor ermöglicht das Preisgeld des MINI Designpreis jedoch einen viel naheliegenderen, aber für junge Designer äußerst herausfordernder Schritt: „Mit dem Preisgeld des MINI Designpreis können wir endlich ernsthaft die Produktion aufnehmen und unsere Möbel an den Markt bringen“, erklären die strahlenden Siegerinnen.

 

2014: MINI Designpreis Möbel & Produkt: Pour les Alpes

 

Annina Gähwiler und Tina Stieger des Züricher Labels Pour les Alpes schon seit ihrem Studium zusammen – doch ihre Kollektion von Möbeln, die Schreinerhandwerk mit Strohgeflecht verbinden, gibt es grade mal seit einem Monat. Dennoch stach die Präsentation innerhalb der von der Wirtschaftsförderung der Stadt Zürich ins Leben gerufenen Fläche blickfang locals der Jury ins Auge. „Auf der blickfang Zürich steht die Symbiose von Design und Handwerk im Fokus“, meint blickfang Kurator Stefan Scholten. „Mit dem Strohflechten hat sich das Duo Pour les Alpes ein besonders traditionsreiches, heute aber beinahe Vergessenes Handwerk vorgenommen und in zeitgemäße Entwürfe überführt.“ 

Zum Seitenanfang